(Neuenbürg Kraichtal) Fünf Workshops, unzählige Sitzungen, Interviews und intensive Archivarbeit, liegen hinter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Neuenbürger Einzelprojekts von „Das Dritte Reich und WIR“. 

40 Bürgerinnen und Bürger des 500-Seelen-Dorfes im Kraichgau haben sich eineinhalb Jahre mit der Geschichte ihres Heimatortes zu Zeiten des Nationalsozialismus auseinandergesetzt. Ein Dokumentarfilm präsentiert die Ergebnisse ihrer Recherchen.

Die Projektmitglieder hatten sich dazu entschlossen, selbst vor die Kamera zu treten, um auf diese Weise der Öffentlichkeit die Geschichte ihrer Gemeinde während der NS-Zeit, zu erzählen. Die Projektleiter konnten auch die Nachfahren ehemaliger Dorfbewohner für dieses Vorhaben gewinnen. 

Das Ergebnis – ein Film, der objektiv die Geschehnisse der Neuenbürger NS-Zeit darstellt. Der ständige Dialog mit den Nachfahren und der Spagat, zum einen lückenlos zu berichten und zum anderen, niemanden an den Pranger zu stellen, war die Maxime des Projekts. Dem Film gelingt es, bis zum Schluss, eine gewisse Spannung zu erzeugen und beim Zuschauer das Bewusstsein und Interesse für dieses sensible Thema zu wecken. 

Der überwiegende Teil der Einwohner Neuenbürgs erfuhr erst durch das Projekt, dass zwei Bürger ihrer Heimatgemeinde in Konzentrationslager ermordet wurden…

Link zum Film „Das dritte Reich und WIR“:

 

 

 

  • Das Projektteam bei der Vorstellung des Films am 25.11.2023
  • Die Premiere in der Turnhalle Neuenbürg am 25.11.2023